Schädlinge

Hinweise zur Erkennung von Mäusen und nützliche Tipps zur Vorbeugung

Beschreibung und Bekämpfung der Mäusen
Mus musculus domesticus

Hausmaus (ca. 75 mm + Schwanz)

Beschreibung

Die Hausmaus ist nach 42 Tagen geschlechtsreif und bringt je Wurf ca. 6 Junge zur Welt. Es können bis zu 45 Jungtiere pro Jahr geworfen werden. Die Hausmaus bevölkert nicht nur Wohnhäuser, sondern auch Lagerräume, Läden, Wirtschaftsgebäude, Müllkippen, Strohmieten, Kohlengruben oder auch Kühlhäuser. Sie ernährt sich von allen möglichen Abfällen, Produkten pflanzlicher und tierischer Herkunft und auch von Insekten. Die Hausmaus hat wie auch Ratten einen starken Nagetrieb, um ihre Schneidezähne kurz zu halten. Sie überträgt viele Krankheiten auf Menschen und Nutztiere durch ihren Kot und ihr Urin.

Vorbeugung und Bekämpfung

Einem Befall von Hausmäusen vorzubeugen, bedeutet in erster Linie ein besonderes Augenmerk auf bauliche, organisatorische und hygienische Mängel zu legen. Befallshinweise sind z.B. Sichtungen von lebenden oder toten Mäusen, Kot- und/oder Schmierspuren und natürlich Fraßspuren an Produkten oder Materialien. Zur Bekämpfung werden Tox-Köder mit Antikoagulantien, oder mechanische Bekämpfungsmittel wie etwa Schlagfallen eingesetzt. Sowohl im gewerblichen- als auch im privaten Bereich sollte die Bekämpfung von Mäusen durch eine Fachfirma durchgeführt werden.